Landkreis Schwarzenberg

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Sachsen, Regierungsbezirk Zwickau
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Sachsen
1949 - 1952 DDR, Land Sachsen
1952 - 1990 DDR, Bezirk Karl-Marx-Stadt, Stadtkreise Johanngeorgenstadt und Schneeberg, Landkreis Schwarzenberg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Eibenstock, Landgericht Zwickau, Oberlandesgericht Dresden
2) Amtsgericht Johanngeorgenstadt, Landgericht Zwickau, Oberlandesgericht Dresden
3) Amtsgericht Lößnitz, Landgericht Zwickau, Oberlandesgericht Dresden
4) Amtsgericht Schneeberg, Landgericht Zwickau, Oberlandesgericht Dresden
5) Amtsgericht Schwarzenberg, Landgericht Zwickau, Oberlandesgericht Dresden
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Schwarzenberg, Landesfinanzamt Leipzig
Zuständ. Gau 1933-1945: Sachsen
Zuständ. Militärdienst (1885): XII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche des Freistaats Sachsen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Meißen


Einwohner Landkreis Schwarzenberg
122.267 (1900), davon 118.038 Evangelische, 3.265 Katholiken
142.976 (1910), davon 136.755 Evangelische, 4.047 Katholiken
130.506 (1925), davon 125.000 Evangelische, 2.398 Katholiken,    138 sonstige Christen, 47 Juden
132.545 (1933), davon 125.681 Evangelische, 2.118 Katholiken,      15 sonstige Christen, 43 Juden
131.231 (1939), davon 122.898 Evangelische, 3.005 Katholiken, 1.196 sonstige Christen, 22 Juden
131.654 (17. 5. 1939)
(1. 10. 1939 Eingliederung eines Teiles des Landkreises Schwarzenberg in den Stadtkreis Aue)
131.644 (  1. 10. 1939)
  55.300 (31. 12. 1955)
  62.275 (31. 12. 1960)
  59.292 (31. 12. 1975)
  57.000 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Schwarzenberg
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 81.977
NSDAP 42.575
SPD 13.775
KPD 16.352
Zentrum 289
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 4.126
DVP - Deutsche Volkspartei 695
Christlich-sozialer Volksdienst 3.832
Deutsche Bauernpartei 26
Deutsch-Hannoversche Partei 0
DDP (Deutsche Staatspartei) 273
Andere Parteien 34



Gemeindeverzeichnis:

Affalter:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Lößnitz, Post Affalter, Finanzamt Aue)
1.353 Einwohner (1925)
1.417 Einwohner (1933)
1.658 Einwohner (1939)

Albernau:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Schneeberg, Post Bockau, Finanzamt Aue)
1.597 Einwohner (1925)
1.706 Einwohner (1933)
1.695 Einwohner (1939)

Beierfeld:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Beierfeld)
4.443 Einwohner (1925)
4.608 Einwohner (1933)
4.801 Einwohner (1939)

Bermsgrün:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Erla)
2.568 Einwohner (1925)
2.772 Einwohner (1933)
2.691 Einwohner (1939)

Bernsbach:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Bernsbach)
4.243 Einwohner (1925)
5.203 Einwohner (1933)
5.842 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 10. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Bernsbach in den Stadtkreis Aue)
5.832 Einwohner (1. 10. 1939)

Blauenthal:
356 Einwohner (1933)
344 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 10. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Neidhardtsthal)
403 Einwohner (1. 10. 1939)

Bockau:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Finanzamt Aue, Post Bockau)
4.344 Einwohner (1925)
4.520 Einwohner (1933)
4.587 Einwohner (1939)

Breitenbrunn (Erzgebirge):
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schwarzenberg, Amtsgericht Johanngeorgenstadt, Post Breitenbrunn)
2.113 Einwohner (1925)
2.483 Einwohner (1933)
2.554 Einwohner (1939)

Breitenhof:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schwarzenberg, Amtsgericht Johanngeorgenstadt, Post Breitenbrunn;
1. 7. 1935 eingegliedert in Breitenbrunn)
194 Einwohner (1925)

Burkhardtsgrün:
389 Einwohner (1933)
397 Einwohner (1939)

Carlsfeld:
1.829 Einwohner (1933)
1.603 Einwohner (1939)

Dittersdorf:
377 Einwohner (1933)
366 Einwohner (1939)

Eibenstock (Stadt):
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Eibenstock, Finanzamt Aue;
Besonderheiten 1927: Realschule, Hauptzollamt)
9.210 Einwohner (1925)
9.358 Einwohner (1933)
8.710 Einwohner (1939)

Erla:
1.686 Einwohner (1933)
1.682 Einwohner (1939)

Griesbach:
671 Einwohner (1933)
635 Einwohner (1939)

Grüna:
63 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

Grünhain (Stadt):
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Grünhain)
3.058 Einwohner (1925)
3.122 Einwohner (1933)
3.356 Einwohner (1939)

Grünstädtel:
1.122 Einwohner (1933)
1.089 Einwohner (1939)

Hundshübel:
1.653 Einwohner (1933)
1.606 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 10. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Neidhardtsthal)
1.619 Einwohner (1. 10. 1939)

Johanngeorgenstadt (Stadt):
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Johanngeorgenstadt; ab 1952 Stadtkreis im Bezirk Karl-Marx-Stadt;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
  6.307 Einwohner (1925)
  7.247 Einwohner (1933)
  6.866 Einwohner (1939)
32.870 Einwohner (31.   8. 1950)
21.500 Einwohner (31. 12. 1955)
10.646 Einwohner (31. 12. 1960)

Jugel:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Johanngeorgenstadt; 1. 1. 1935 eingegliedert in Johanngeorgenstadt)
346 Einwohner (1925)

Lauter:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Lauter)
6.878 Einwohner (1925)
7.675 Einwohner (1933)
7.860 Einwohner (1939)

Lindenau:
895 Einwohner (1933)
862 Einwohner (1939)

Lößnitz (Stadt):
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Lößnitz, Finanzamt Aue;
Besonderheiten 1927: Realgymnasium, Zollamt)
7.742 Einwohner (1925)
7.746 Einwohner (1933)
7.481 Einwohner (1939)

Markersbach:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Mittweida-Markersbach)
2.599 Einwohner (1933)
2.736 Einwohner (1939)

Mittweida:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Mittweida-Markersbach; 1. 7. 1935 eingegliedert in Markersbach)
1.372 Einwohner (1925)

Muldenhammer
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Eibenstock, Finanzamt Aue;
1. 10. 1939 eingegliedert in Eibenstock)
36 Einwohner (1925)
34 Einwohner (1933)
50 Einwohner (1939)

Neidhardtsthal
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Wolfsgrün, Finanzamt Aue; 1. 10. 1939 eingegliedert in Blauenthal und Hundshübel)
108 Einwohner (1925)
  92 Einwohner (1933)
  72 Einwohner (1939)

Neuheide:
519 Einwohner (1933)
484 Einwohner (1939)

Neustädtel, Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Schneeberg-Neustädtel, Finanzamt Aue; 1. 10. 1939 eingegliedert in Schneeberg)
4.975 Einwohner (1925)
5.057 Einwohner (1933)
5.157 Einwohner (1939)

Niederschlema:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Schneeberg-Neustädtel, Finanzamt Aue)
2.580 Einwohner (1925)
2.598 Einwohner (1933)
2.504 Einwohner (1939)

Oberpfannenstiel:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Lößnitz, Post Oberpfannenstiel, Finanzamt Aue; 1. 4. 1938 eingegliedert in Bernsbach)
759 Einwohner (1925)

Oberschlema (Radiumbad):
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Schneeberg-Neustädtel, Post Radiumbad Oberschlema, Finanzamt Aue)
2.252 Einwohner (1925)
2.677 Einwohner (1933)
2.625 Einwohner (1939)

Oberstützengrün:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Stützengrün, Finanzamt Aue)
1.720 Einwohner (1925)
1.820 Einwohner (1933)
1.914 Einwohner (1939)

Pöhla:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Pöhla)
1.920 Einwohner (1925)
2.083 Einwohner (1933)
2.158 Einwohner (1939)

Raschau:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Raschau)
3.942 Einwohner (1925)
4.006 Einwohner (1933)
3.927 Einwohner (1939)

Rittersgrün:
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht und Finanzamt Schwarzenberg, Post Rittersgrün)
2.622 Einwohner (1925)
2.846 Einwohner (1933)
2.794 Einwohner (1939)

Schneeberg (Schneeberg-Neustädtel), Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schneeberg, Amtsgericht und Post Schneeberg-Neustädelt; 1952 Stadtkreis im Bezirk Karl-Marx-Stadt;
1990 Stadt im Kreis Aue, Bezirk Karl-Marx-Stadt;
Besonderheiten 1927: Gymnasium, Realgymnasium, Zollamt)
   9.140 Einwohner (1925)
   9.761 Einwohner (1933)
14.550 Einwohner (1939)
32.992 Einwohner (31.   8. 1950)
30.700 Einwohner (31. 12. 1955)
21.595 Einwohner (31. 12. 1960)
21.228 Einwohner (  1.   1. 1971)
21.174 Einwohner (31. 12. 1981)
21.966 Einwohner (31. 12. 1988)

Schönheide:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Schönheide, Finanzamt Aue)
7.380 Einwohner (1925)
7.377 Einwohner (1933)
7.177 Einwohner (1939)

Schönheiderhammer:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Schönheiderhammer, Finanzamt Aue)
1.191 Einwohner (1925)
1.099 Einwohner (1933)
   978 Einwohner (1939)

Schwarzenberg i. Erzgebirge (Stadt):
(1927 Amtshauptmannschaft, Amtsgericht, Post und Finanzamt Schwarzenberg;
1952 - 1990 Bezirk Karl-Marx-Stadt, Bezirk Schwarzenberg, PLZ 9430;
Besonderheiten 1927: Realschule, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  3.299 Einwohner (1875)
  3.462 Einwohner (1880)
11.465 Einwohner (1925), davon 10.721 Evangelische, 410 Katholiken, 44 sonstige Christen, 5 Juden
12.104 Einwohner (1933), davon 11.213 Evangelische, 376 Katholiken,   4 sonstige Christen, 4 Juden
12.252 Einwohner (1939), davon 11.212 Evangelische, 510 Katholiken, 62 sonstige Christen, 0 Juden
20.269 Einwohner (31.   8. 1950)
14.877 Einwohner (31. 12. 1960)
14.797 Einwohner (  1.   1. 1971)
17.191 Einwohner (31. 12. 1981)
20.271 Einwohner (31. 12. 1988)

Sosa:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Sosa, Finanzamt Aue)
2.511 Einwohner (1925)
2.683 Einwohner (1933)
2.752 Einwohner (1939)

Steinbach:
239 Einwohner (1933)
201 Einwohner (17. 5. 1939)
(1. 10. 1939 Eingliederung eines Teiles der Gemeinde Steinbach nach Wildenthal)
196 Einwohner (1. 10. 1939)

Steinheidel:
320 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

Streitwald:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgerich Lößnitz, Post Affalter, Finanzamt Aue;
1. 4. 1939 eingegliedert in Affalter)
394 Einwohner (1925)
377 Einwohner (1933)

Tellerhäuser:
148 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

Unterstützengrün:
1.158 Einwohner (1933)
1.065 Einwohner (1939)

Waschleithe:
479 Einwohner (1933)
528 Einwohner (1939)

Wildenthal:
430 Einwohner (1933)
410 Einwohner (1939)

Wittigsthal:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Schwarzenberg, Amtsgericht und Post Johanngeorgenstadt; 1. 1. 1935 eingegliedert in Johanngeorgenstadt)
475 Einwohner (1925)

Wolfsgrün (Wolfgrün):
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Eibenstock, Post Wolfsgrün, Finanzamt Aue; 1. 10. 1937 eingegliedert in Blauenthal)
194 Einwohner (1925)

Zschorlau:
(1927 Amtshauptmannschaft Schwarzenberg, Amtsgericht Schneeberg-Neustädtel, Post Zschorlau, Finanzamt Aue)
4.807 Einwohner (1925)
5.138 Einwohner (1933)
5.254 Einwohner (1939)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1989. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1989.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.