Landkreis Posen West
s. a. Stadtkreis Posen und Posen-Ost

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Posen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Posen, Landgericht Posen, Oberlandesgericht Posen
2) Amtsgericht Pudewitz, Landgericht Posen, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst 1885: V. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Posen West
35.235 (1890), davon 3.667 Evangelische, 31.414 Katholiken, 148 Juden und 6 Sonstige (30.700 Juden)
36.471 (1900), davon 3.977 Evangelische, 32.374 Katholiken und Sonstige einschl. Juden
43.129 (1910), davon 6.632 Evangelische, 36.402 Katholiken und 95 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Posen
19071912
Nationalliberal34,8 %-
Fortschrittliche Volkspartei-36,5 %
Polenpartei61,2 %53,9 %
SPD4,0 %9,6 %
Zersplittert0,0 %0,0 %



Ortsverzeichnis Landkreis Posen West:

Alt-Demantschewo:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Moschin)
321 Einwohner (1885)

Altsee

Baranowo

Bendlewo

Bendlewo, Gutsbezirk

Büttkau, Gutsbezirk

Ceradz koscielny, Dorf:
(1894 Post Otusch;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
396 Einwohner (1885)

Cerekwice (Cerekwica), Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Rokietnica;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
207 Einwohner (1885)

Chmielnik, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Stenschewo)
190 Einwohner (1885)

Chomencice, Dorf:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Konarzewo)
550 Einwohner (1885)

Chyby, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Sady)
115 Einwohner (1885)

Dembno (Dorf)

Dembno (Kolonie)

Dembsen, Dorf:
(1894 Amtsgericht und Post Posen;
Besonderheiten 1894: nahebei der Luisenhain, ein Vergnügungsort der Posener)
434 Einwohner (1885)

Dombrowka, Gutsbezirk

Dombrowo

Dopiewiec

Dopiewiec, Gutsbezirk

Dopiewo

Dopiewo, Gutsbezirk

Eberhardslust, Gutsbezirk

Edmundowo

Fabianowo

Gluchowo

Goldau

Golenhofen

Goluski

Gurten

Hiebingen

Ifflandsheim, Gutsbezirk

Jankowice, Gutsbezirk

Jeziorki

Joachimsfeld, Gutsbezirk

Junikowo

Ketsch

Kirchlich Ceradz

Klein-Srocko

Kochfeld

Komornik

Konarzewo

Konarzewo, Gutsbezirk

Kotowo

Kromplewo

Krzyskowo

Krzyzownik

Lassek

Lawica

Lenschütz

Lissowki

Lodz

Luban

Ludwigsberg (Oberförsterei-Anteil), Gutsbezirk

Lussowko

Lussowko, Gutsbezirk

Lussowo

Lussowo, Gutsbezirk

Marienberg, Gutsbezirk

Miroslawski

Modrze

Modrze, Gutsbezirk

Mrowino

Napachanie

Napachanie, Gutsbezirk

Neusee

Ottowo, Gutsbezirk

Palendzie

Pamiontkowo

Pamiontkowo, Gutsbezirk

Paulsfelde, Gutsbezirk

Pawlowice

Piekary

Plewisk

Pokrzywnica, Gutsbezirk

Psarski

Rogierowko

Röhrfeld, Gutsbezirk

Rohrschütz, Gutsbezirk

Rokietnice, Gutsbezirk

Rosenhagen

Rostworowo, Gutsbezirk

Runkeln

Sady

Sady, Gutsbezirk

Sapowice

Sassenheim

Schierau, Gutsbezirk

Schlehen

Seeheim, Gutsbezirk

Skorzewo

Skorzewo, Gutsbezirk

Slupia

Sobiesiernie

Sobiesiernte, Gutsbezirk

Sobota

Sobota, Gutsbezirk

Starzyny

Stenschewo, Stadt:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Stenschewo;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, katholische Pfarrkirche)
1.524 Einwohner (1885), davon 125 Evangelische und 65 Juden

Strykowo

Strykowo, Gutsbezirk

Stutendorf

Swadzim

Swadzim, Gutsbezirk

Swierczewo

Tomice

Trzcielino

Trzebaw

Trzebaw, Gutsbezirk

Twardowo

Waleryanowo

Wielkie, Gutsbezirk

Wienckowice

Wienckowice, Gutsbezirk

Wiry

Wiry, Gutsbezirk

Witobek

Wronczyn

Wronczyn, Gutsbezirk

Wyssogotowo

Zabikowo

Zamyslowo

Zaparzyn

Zlotnik, Gutsbezirk

Zydowo, Gutsbezirk



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.