Landkreis Ostrowo

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Litzmannstadt
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Ostrowo, Landgericht Ostrowo, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst 1885: V. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Ostrowo
32.787 (1890), davon 5.592 Evangelische, 26.040 Katholiken, 1.153 Juden und 2 Sonstige (26.000 Polen)
37.420 (1900), davon 6.628 Evangelische, 29.908 Katholiken und 884 Sonstige einschl. Juden
43.887 (1910), davon 8.200 Evangelische, 34.844 Katholiken und 843 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Adelnau-Schildberg (Kreise
Adelnau, Kempen i. P., Ostrowo u. Schildberg)
19071912
Reichspartei23,6 %24,7 %
Polenpartei75,9 %74,4 %
SPD0,5 %0,9 %
Zersplittert0,0 %0,0 %


Ortsverzeichnis:

Antonin, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Ostrowo, Post Antonin)
155 Einwohner (1885)

Bendzieszyn

Bendzieszyn, Gutsbezirk

Bibianki

Biernacice

Bilczew

Bilczew, Gutsbezirk

Bimiew

Biniew, Gutsbezirk

Biskupice szalone

Boczkow

Boczkow, Gutsbezirk

Chotow, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Ostrowo, Post Skalmierzyce)
176 Einwohner (1885)

Chynow, Dorf:
(1894 Amtsgericht Ostrowo, Post Strzyzew)
856 Einwohner (1885)

Chynow pustkowice

Czachory, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Ostrowo, Post Sklmierzyce)
182 Einwohner (1885)

Czekanow, Post und Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Ostrowo)
483 Einwohner (1885)

Fabianow

Franklinow

Gniazdow

Gostyczyn

Gostyczyn, Gutsbezirk

Gremblew

Grenzheide (Oberförsterei), Gutsbezirk

Groß-Przygodzice

Groß-Wysocko

Groß-Wysocko, Gutsbezirk

Kania

Karski, Gutsbezirk

Kenschütz, Gutsbezirk

Klein-Przygodzice

Klein-Wysocko

Kollontajewo

Kosciuszkow

Krempa

Kurow, Gutsbezirk

Kwiatkow

Kwiatkow, Gutsbezirk

Langenheim

Latowitz

Leschnau

Lewkow, Gutsbezirk

Massenau

Miedzianow, Gutsbezirk

Moncznik, Gutsbezirk

Mühlwald, Gutsbezirk

Neu-Kamienice

Neu-Skalmierschütz

Ocionz, Gutsbezirk

Olobok

Osiek

Osiek, Gutsbezirk

Ostrowo, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Ostrowo;
Besonderheiten 1894: Militär: 1 Bat. Inf. Nr. 37, 1 Esk. Ulanen Nr. 1; Bahnhof der Linien Posen-Kreuzburg und Lissa-Ostrowo der Preußischen Staatsbahn, Reichsbanknebenstelle, Vorschussverein, Landratsamt, Landgericht, Schwurgericht, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Synagoge, katholisches Gymnasium, Waisenhaus, Kürschnerei, Ziegelbrennerei, Dampfmahlmühle, Dampfschneidemühle, Holzhandel)
8.339 Einwohner (1875)
9.104 Einwohner (1880)
9.718 Einwohner (1890), davon 3.328 Evangelische, 5.308 Katholiken, 1.080 Juden und 2 Sonstige

Parczew, Gutsbezirk

Parczew-Westrza

Prosnau

Pruslin

Przygodzice, Gutsbezirk:
(Besteht aus den selbständigen Gütern (Pachtungen) Alt-Kamienice, Antonin, Groß-Przygodzice, Klein-Wysocko, Kociemba, Krempa und Wturek)

Psary

Psary, Gutsbezirk

Raduchow

Raduchow, Gutsbezirk

Rossoszyce

Rossoszyce, Gutsbezirk

Sadowie

Sadowie, Gutsbezirk

Schwachwalde

Sieroszewice

Sieroszewice, Gutsbezirk

Skalmierzyce

Slaborowice

Slawin

Sliwnik

Sliwnik, Gutsbezirk

Smardow

Smielow

Smielow, Gutsbezirk

Strzegow

Strzegow, Gutsbezirk

Szczury, Gutsbezirk

Tikusow

Wengry

Wengry, Gutsbezirk

Wielowies

Wturek



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.