Landkreis Gardelegen

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Magdeburg
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Sachsen-Anhalt
1949 - 1952 DDR, Land Sachsen-Anhalt
1952 - 1990 DDR, Bezirk Magdeburg, Landkreise Gardelegen und Klötze
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Gardelegen, Landgericht Stendal, Oberlandesgericht Naumburg
2) Amtsgericht Klötze, Landgericht Stendal, Oberlandesgericht Naumburg
3) Amtsgericht Öbisfelde, Landgericht Stendal, Oberlandesgericht Naumburg
4) Amtsgericht Weferlingen, Landgericht Stendal, Oberlandesgericht Naumburg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Gardelegen, Landesfinanzamt Magdeburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Magdeburg-Anhalt
Zuständ. Militärdienst (1885): IV. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Sachsen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Paderborn


Einwohner Landkreis Gardelegen
52.477 (1890), davon 505 Katholiken, 60 Juden
56.961 (1900), davon 55.850 Evangelische,    966 Katholiken
62.621 (1910), davon 60.878 Evangelische, 1.553 Katholiken
64.789 (1925), davon 62.602 Evangelische, 1.787 Katholiken,   20 sonstige Christen, 65 Juden
63.472 (1933), davon 61.406 Evangelische, 1.662 Katholiken,   10 sonstige Christen, 52 Juden
64.902 (1939), davon 60.665 Evangelische, 3.067 Katholiken, 288 sonstige Christen, 27 Juden
31.100 (31. 12. 1955)
29.560 (31. 12. 1960)
27.560 (31. 12. 1975)
37.800 (  3. 10. 1990)

Einwohner Landkreis Klötze
38.600 (31. 12. 1955)
36.505 (31. 12. 1960)
31.290 (31. 12. 1975)
28.400 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Gardelegen
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 38.248
NSDAP 23.071
SPD 6.213
KPD 840
Zentrum 261
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 7.201
DVP - Deutsche Volkspartei 275
Christlich-sozialer Volksdienst 124
Deutsche Bauernpartei 13
Deutsch-Hannoversche Partei 2
DDP (Deutsche Staatspartei) 244
Andere Parteien 4


Die Gemeinden des Landkreises Gardelegen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Ackendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gardelegen)
168 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

2. Algenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gardelegen;
1986 Bezirk Magdeburg, Kreis Gardelegen, PLZ 3571)
297 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

3. Behnsdorf:
883 Einwohner (1933)
831 Einwohner (1939)

4. Belsdorf:
319 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

5. Berge:
433 Einwohner (1933)
394 Einwohner (1939)

6. Bergfriede:
150 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

7. Böddensell:
340 Einwohner (1933)
346 Einwohner (1939)

8. Börgitz:
532 Einwohner (1933)
680 Einwohner (1939)

9. Bösdorf:
598 Einwohner (1933)
587 Einwohner (1939)

10. Born:
381 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

11. Breitenfeld:
255 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

12. Breitenrode:
694 Einwohner (1933)
644 Einwohner (1939)

13. Brüchau:
253 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

14. Dannefeld:
627 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

15. Deetz:
208 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

16. Döhren:
464 Einwohner (1933)
482 Einwohner (1939)

17. Eickendorf:
296 Einwohner (1933)
292 Einwohner (1939)

18. Eschenrode:
303 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

19. Estedt:
407 Einwohner (1933)
390 Einwohner (1939)

20. Etingen:
726 Einwohner (1933)
634 Einwohner (1939)

21. Everingen:
336 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

22. Faulenhorst:
165 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

23. Flechtingen:
957 Einwohner (1933)
922 Einwohner (1939)

24. Gardelegen, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Gardelegen;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gardelegen;
1952 - 1990 Bezirk Magdeburg, Kreis Gardelegen;
Besonderheiten 1894: Standort 2 Esk. Ulanen Nr. 16; Bahnhof der Linie Spandau-Lehrte der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, 2 evangelische und 1 katholische Pfarrkirche, Realprogymnasium, Eisengießerei, Perlmutterknopffabrik, Zigarrenfabrik, Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen, Bierbrauerei, Hopfenbau, Ziegelbrennerei. Geschichte: Gardelegen wurde 924 angelegt und ist Geburtsort der Dichter Tiedge (1752-1841) und Bornemann (1767-1851, plattdeutsch).
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Realgymnasium, Zollamt)
  6.389 Einwohner (1875)
  6.896 Einwohner (1880)
  7.340 Einwohner (1890), davon 186 Katholiken, 56 Juden
  9.447 Einwohner (1933), davon 23 Juden
10.759 Einwohner (1939), davon 9.512 Evangelische, 731 Katholiken, 144 sonstige Christen, 23 Juden
13.385 Einwohner (31.   8. 1950)
13.266 Einwohner (  1.   1. 1971)
13.061 Einwohner (31. 12. 1981)
13.629 Einwohner (31. 12. 1988)

25. Gehrendorf:
334 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

26. Grauingen:
245 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

27. Groß Engersen:
580 Einwohner (1933)
550 Einwohner (1939)

28. Hasselburg:
199 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

29. Hemstedt:
280 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

30. Hödingen:
504 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

31. Hottendorf:
307 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

32. Ipse:
187 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

33. Jävenitz:
870 Einwohner (1933)
899 Einwohner (1939)

34. Jeggau:
411 Einwohner (1933)
397 Einwohner (1939)

35. Jemmeritz:
172 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

36. Jerchel:
403 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

37. Käthen:
239 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

38. Kakerbeck:
707 Einwohner (1933)
662 Einwohner (1939)

39. Kassieck:
351 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

40. Kathendorf:
407 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

41. Klein Engersen:
133 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

42. Klinke:
140 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

43. Klinze:
204 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

44. Klötze, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Klötze;
1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht und Post Klötze;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Öbisfelde-Salzwedel der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Bierbrauerei, Spiritusbrennerei, Ackerbau. Geschichte: Klötze gehörte früher zu Lüneburg.)
2.682 Einwohner (1875)
2.754 Einwohner (1880)
2.951 Einwohner (1890), davon 11 Katholiken
4.286 Einwohner (1925)
4.638 Einwohner (1933)
4.998 Einwohner (1939)

45. Kloster Neuendorf:
637 Einwohner (1933)
696 Einwohner (1939)

46. Klüden:
443 Einwohner (1933)
523 Einwohner (1939)

47. Köckte:
640 Einwohner (1933)
617 Einwohner (1939)

48. Kusey:
415 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

49. Laatzke:
139 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

50. Letzlingen:
(1894 Amtsgericht Gardelegen, Post Letzlingen;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gardelegen, Post Letzlingen;
Besonderheiten 1894: 2 Oberförstereien, evangelische Pfarrkirche, Jagdschloss)
1.198 Einwohner (1890)
1.471 Einwohner (1925)
1.457 Einwohner (1933)
1.572 Einwohner (1939)

51. Letzlinger Heide, gemeindefreier Gutsbezirk, Anteil Kreis Gardelegen:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

52. Lindstedt:
570 Einwohner (1933)
547 Einwohner (1939)

53. Lindstedterhorst:
162 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

54. Lockstedt bei Klötze:
303 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

55. Lockstedt bei Oebisfelde:
275 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

56. Lotsche:
80 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

57. Lüffingen:
184 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

58. Mannhausen:
384 Einwohner (1933)
586 Einwohner (1939)

59. Mieste:
(1894 Amtsgericht Gardelegen, Post Mieste;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gardelegen, Post Mieste;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Spandau-Lehrte der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Stärkefabrik, Hopfenbau)
1.147 Einwohner (1885)
1.614 Einwohner (1925)
1.654 Einwohner (1933)
1.822 Einwohner (1939)

60. Miesterhorst:
909 Einwohner (1933)
862 Einwohner (1939)

61. Niendorf:
340 Einwohner (1933)
307 Einwohner (1939)

62. Oebisfelde, Stadt (bis 7. 5. 1938 Oebisfelde-Kaltendorf):
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht und Post Oebisfelde)
1.956 Einwohner (1875)
2.012 Einwohner (1880)
4.629 Einwohner (1925)
4.870 Einwohner (1933)
5.286 Einwohner (1939)

63. Ottersburg:
86 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

64. Peckfitz:
276 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

65. Polvitz-Neuemühle:
  6 Einwohner (1933)
10 Einwohner (1939)

66. Potzehne:
199 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

67. Quarnebeck:
312 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

68. Rätzlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht Oebisfelde, Post Rätzlingen)
   951 Einwohner (1933)
1.113 Einwohner (1939)

69. Ribbensdorf:
282 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

70. Röwitz:
286 Einwohner (1933)
385 Einwohner (1939)

71. Roxförde:
319 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

72. Sachau:
303 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

73. Salchau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gardelegen, Post Letzlingen)
349 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
(1939 aufgelöst)

74. Schenkenhorst:
255 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

75. Schwiesau:
492 Einwohner (1933)
499 Einwohner (1939)

76. Seethen:
171 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

77. Seggerde:
301 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

78. Sichau:
146 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

79. Siems:
76 Einwohner (1933)
84 Einwohner (1939)

80. Siestedt:
345 Einwohner (1933)
343 Einwohner (1939)

81. Solpke:
777 Einwohner (1933)
846 Einwohner (1939)

82. Staats:
309 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

Sylpke:
(1. 7. 1936 Aufteilung in die Gemeinden Sachau und Solpke)

83. Tarnefitz:
162 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

84. Trippigleben:
352 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

85. Trüstedt:
223 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

86. Uchtspringe:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gardelegen, Post Uchtspringe)
1.507 Einwohner (1925)
1.741 Einwohner (1933)
2.184 Einwohner (1939)

87. Vinzelberg:
324 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

88. Volgfelde:
267 Einwohner (1933)
285 Einwohner (1939)

89. Vollenschier:
153 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

90. Walbeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht Weferlingen, Post Walbeck)
1.559 Einwohner (1925)
1.522 Einwohner (1933)
1.407 Einwohner (1939)

91. Wannefeld:
328 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

92. Wassensdorf:
544 Einwohner (1933)
519 Einwohner (1939)

93. Weddendorf:
775 Einwohner (1933)
771 Einwohner (1939)

94. Weferlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht und Post Weferlingen;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
1.882 Einwohner (1875)
2.120 Einwohner (1880)
3.785 Einwohner (1925)
3.811 Einwohner (1933)
3.783 Einwohner (1939)

95. Wegenstedt:
476 Einwohner (1933)
502 Einwohner (1939)

96. Wenze:
351 Einwohner (1933)
315 Einwohner (1939)

97. Wernitz:
373 Einwohner (1933)
398 Einwohner (1939)

98. Wernstedt:
254 Einwohner (1933)
241 Einwohner (1939)

99. Weteritz:
  95 Einwohner (1933)
108 Einwohner (1939)

100. Wieglitz:
195 Einwohner (1933)
199 Einwohner (1939)

101. Wiepke:
282 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

102. Winkelstedt:
164 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

103. Wollenhagen:
152 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

104. Wustrewe:
134 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

105. Zichtau:
329 Einwohner (1933)
348 Einwohner (1939)

106. Zienau:
147 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

107. Ziepel:
83 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1989. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1989.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.