Landkreis Flöha

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Sachsen, Regierungsbezirk Chemnitz
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Sachsen
1949 - 1952 DDR, Land Sachsen
1952 - 1990 DDR, Bezirk Karl-Marx-Stadt, Landkreise Flöha und Zschopau
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Augustusburg, Landgericht Chemnitz, Oberlandesgericht Dresden
2) Amtsgericht Frankenberg, Landgericht Chemnitz, Oberlandesgericht Dresden
3) Amtsgericht Öderan, Landgericht Freiberg, Oberlandesgericht Dresden
4) Amtsgericht Zschopau, Landgericht Chemnitz, Oberlandesgericht Dresden
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Flöha, Landesfinanzamt Dresden
2) Finanzamt Zschopau, Landesfinanzamt Dresden
Zuständ. Gau 1933-1945: Sachsen
Zuständ. Militärdienst (1885): XII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Evangelisch-lutherische Landeskirche des Freistaats Sachsen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Meißen


Einwohner Amtshauptmannschaft bzw. Landkreis Flöha
  80.144 (1890), davon 806 Katholiken, 34 Juden
  87.943 (1900), davon 86.226 Evangelische, 1.434 Katholiken
  98.018 (1910), davon 95.905 Evangelische, 1.803 Katholiken
  98.494 (1925), davon 93.198 Evangelische, 1.592 Katholiken, 117 sonstige Christen, 47 Juden
100.900 (1933), davon 92.940 Evangelische, 1.834 Katholiken,     8 sonstige Christen, 34 Juden
103.261 (1939), davon 94.631 Evangelische, 2.494 Katholiken, 259 sonstige Christen,   7 Juden
  64.900 (31. 12. 1955)
  61.723 (31. 12. 1960)
  55.806 (31. 12. 1975)
  50.900 (  3. 10. 1990)

Einwohner Landkreis Zschopau
62.400 (31. 12. 1955)
60.657 (31. 12. 1960)
58.193 (31. 12. 1975)
55.500 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Flöha
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 62.623
NSDAP 31.328
SPD 12.934
KPD 11.928
Zentrum 369
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 3.761
DVP - Deutsche Volkspartei 610
Christlich-sozialer Volksdienst 1.213
Deutsche Bauernpartei 16
Deutsch-Hannoversche Partei 0
DDP (Deutsche Staatspartei) 439
Andere Parteien 25


Die Gemeinden des Landkreises Flöha:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Altenhain:
505 Einwohner (1933)
497 Einwohner (1939)

2. Augustusburg, Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht und Post Augustusburg)
2.640 Einwohner (1925)
2.882 Einwohner (1933)
2.909 Einwohner (1939)

3. Börnichen bei Grünhainichen:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Börnichen)
1.445 Einwohner (1925)
1.459 Einwohner (1933)
1.548 Einwohner (1939)

4. Börnichen bei Oederan:
376 Einwohner (1933)
332 Einwohner (1939)

5. Borstendorf:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Borstendorf)
2.728 Einwohner (1925)
2.908 Einwohner (1933)
2.757 Einwohner (1939)

6. Braunsdorf:
427 Einwohner (1933)
446 Einwohner (1939)

7. Breitenau:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht und Post Oederan)
1.375 Einwohner (1925)
1.510 Einwohner (1933)
1.382 Einwohner (1939)

8. Dittersbach:
934 Einwohner (1933)
901 Einwohner (1939)

9. Dittersdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Finanzamt Zschopau, Post Dittersdorf)
2.723 Einwohner (1925)
3.116 Einwohner (1933)
3.267 Einwohner (1939)

10. Dittmannsdorf:
959 Einwohner (1933)
954 Einwohner (1939)

11. Eppendorf:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Eppendorf)
4.686 Einwohner (1925)
4.705 Einwohner (1933)
4.501 Einwohner (1939)

12. Erdmannsdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Erdmannsdorf)
1.978 Einwohner (1925)
2.672 Einwohner (1933)
2.756 Einwohner (1939)

13. Falkenau:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Falkenau)
2.371 Einwohner (1925)
2.609 Einwohner (1933)
2.581 Einwohner (1939)

14. Flöha, Stadt:
(1894 Amtshauptmannschaft und Post Flöha, Amtsgericht Augustusberg;
1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusberg, Post und Finanzamt Flöha;
1952 - 1990 Bezirk Karl-Marx-Stadt, Kreis Flöha, PLZ 9380;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Dresden-Chemnitz-Reichenbach der Sächsischen Staatsbahn und Abzweigung der Linien Chemnitz-Annaberg-Weipert und Flöha-Reitzenhain, Vorschussverein, Amtshauptmannschaft, evangelische Pfarrkirche, Baumwollspinnerei, Herstellung von Strumpfwaren, Dampfkesseln und Holzpappen, Dampfsägemühle, Dampftischlerei, Steinbrüche, Ziegelbrennerei)
  2.180 Einwohner (1890)
  5.579 Einwohner (1925)
  6.118 Einwohner (1933)
  6.344 Einwohner (1939)
  7.010 Einwohner (31.   8. 1950)
10.231 Einwohner (  1.   1. 1971)
10.676 Einwohner (31. 12. 1981)
13.272 Einwohner (31. 12. 1988)

15. Frankenberg, Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Post Frankenberg, Finanzamt Hainichen;
1952 - 1990 Bezirk Karl-Marx-Stadt, Kreis Hainichen, PLZ 9262;
Besonderheiten 1927: Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
10.462 Einwohner (1875)
10.913 Einwohner (1880)
13.646 Einwohner (1925), davon 12.715 Evangelische, 245 Katholiken,   8 sonstige Christen, 12 Juden
14.764 Einwohner (1933), davon 13.376 Evangelische, 291 Katholiken,   1 sonstiger Christ,   14 Juden
14.833 Einwohner (1939), davon 13.163 Evangelische, 535 Katholiken, 58 sonstige Christen, 0 Juden
15.264 Einwohner (31.   8. 1950)
16.615 Einwohner (  1.   1. 1971)
14.093 Einwohner (31. 12. 1981)
15.429 Einwohner (31. 12. 1988)

16. Frankenstein:
412 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

17. Gahlenz:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Oederan, Post Gahlenz)
1.238 Einwohner (1925)
1.283 Einwohner (1933)
1.232 Einwohner (1939)

18. Görbersdorf:
395 Einwohner (1933)
346 Einwohner (1939)

19. Gornau:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Finanzamt Zschopau, Post Gornau)
1.928 Einwohner (1925)
2.351 Einwohner (1933)
2.627 Einwohner (1939)

20. Großwaltersdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Freiberg, Amtsgericht Brand-Erbisdorf, Post Großwaltersdorf)
1.173 Einwohner (1925)
1.123 Einwohner (1933)
1.164 Einwohner (1939)

21. Grünberg:
613 Einwohner (1933)
587 Einwohner (1939)

22. Grünhainichen:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Grünhainichen, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
2.122 Einwohner (1925)
2.038 Einwohner (1933)
1.960 Einwohner (1939)

23. Gunnersdorf:
613 Einwohner (1933)
625 Einwohner (1939)

24. Hartha:
238 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

25. Hausdorf:
307 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

26. Hennersdorf:
570 Einwohner (1933)
586 Einwohner (1939)

27. Hohenfichte:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Hohenfichte, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
1.049 Einwohner (1925)
1.031 Einwohner (1933)
   978 Einwohner (1939)

28. Hohndorf:
697 Einwohner (1933)
825 Einwohner (1939)

29. Irbersdorf:
347 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

30. Kirchbach:
351 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

31. Krumhermersdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Finanzamt Zschopau, Post Krumhermersdorf)
2.409 Einwohner (1925)
2.623 Einwohner (1933)
2.730 Einwohner (1939)

32. Leubsdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Leubsdorf, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
2.871 Einwohner (1925)
2.940 Einwohner (1933)
2.761 Einwohner (1939)

33. Lichtenwalde:
857 Einwohner (1933)
925 Einwohner (1939)

34. Marbach:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Leubsdorf, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
1.460 Einwohner (1925)
1.448 Einwohner (1933)
1.356 Einwohner (1939)

35. Memmendorf:
409 Einwohner (1933)
369 Einwohner (1939)

36. Merzdorf:
603 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

37. Mühlbach:
835 Einwohner (1933)
822 Einwohner (1939)

38. Niederlichtenau:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Frankenberg, Post Oberlichtenau, Finanzamt Hainichen)
1.147 Einwohner (1925)
1.312 Einwohner (1933)
1.401 Einwohner (1939)

Neudörfchen:
(1927 Amtsgericht Frankenberg, Post Dittersbach,
1. 7. 1934 eingegliedert in die Gemeinde Dittersbach)
228 Einwohner (1925)

39. Niederwiesa:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht Frankenberg, Post Niederwiesa)
4.089 Einwohner (1925)
4.507 Einwohner (1933)
4.956 Einwohner (1939)

40. Oederan, Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft und Finanzamt Flöha, Amtsgericht und Post Oederan;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
6.252 Einwohner (1925)
6.872 Einwohner (1933)
7.341 Einwohner (1939)

41. Ortelsdorf:
157 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

42. Plaue (Plaue-Bernsdorf):
(1927 Amtshauptmannschaft und Post Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
3.318 Einwohner (1925)
3.413 Einwohner (1933)
3.451 Einwohner (1939)

43. Sachsenburg:
818 Einwohner (1933)
880 Einwohner (1939)

44. Schellenberg:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Leubsdorf, Finanzamt Plaue-Bernsdorf;
Besonderheiten 1927: Zollämter Bahnhof und Schellenberg Landstraße)
1.188 Einwohner (1925)
1.168 Einwohner (1933)
1.153 Einwohner (1939)

45. Schlößchen i. Erzgebirge (Schlößchen Porschendorf):
976 Einwohner (1933)
983 Einwohner (1939)

46. Schönerstadt:
533 Einwohner (1933)
466 Einwohner (1939)

47. Waldkirchen i. Erzgebirge (Waldkirchen-Zschopenthal):
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht Augustusburg, Post Waldkirchen-Zschopenthal, Finanzamt Plaue-Bernsdorf)
1.658 Einwohner (1925)
1.736 Einwohner (1933)
1.808 Einwohner (1939)

48. Weißbach:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Finanzamt Zschopau, Post Willischthal)
2.055 Einwohner (1925)
2.226 Einwohner (1933)
2.241 Einwohner (1939)

49. Wingendorf:
277 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

50. Witzschdorf:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht und Finanzamt Zschopau, Post Witzschdorf)
1.151 Einwohner (1925)
1.186 Einwohner (1933)
1.274 Einwohner (1939)

51. Zschopau, Stadt:
(1927 Amtshauptmannschaft Flöha, Amtsgericht, Post und Finanzamt Flöha;
1952 - 1990 Bezirk Karl-Marx-Stadt, Kreis Zschopau;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
  7.455 Einwohner (1925)
  8.769 Einwohner (1933)
  8.857 Einwohner (1939)
  9.994 Einwohner (31.   8. 1950)
10.147 Einwohner (  1.   1. 1971)
10.644 Einwohner (31. 12. 1981)
12.936 Einwohner (31. 12. 1988)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1989. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1989.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.