Das Bistum Meißen

Bischof:
13. 1. 1931 - 1932 Dr. theol. Conrad Gröber, geb. am 1. 4. 1872 in Meßkirch
9. 9. 1932 - (1943) Petrus Legge, geb. am 16. 10. 1882 in Brakel/Kreis Höxter
Koadjutorbischof und Generalvikar:
(1937 - 1943) Heinrich Wienken, geb. am 14. 2. 1883 in Cloppenburg i. O.
Stellvertretender Generalvikar:
(1939) Domkapitular P. Kretschmer
(1943) Domdekan Paul Löbmann
Domdechant:
(1937 - 1939) Apostol. Protonotar Alexander Hartmann
Domdekan:
(1943) Paul Löbmann
Offizial:
(1937 - 1943) Domkapitular Dr. Wilhelm Soppa
Regens des Priesterseminars (Schmochtitz):
(1937 - 1943) Geistl. Rat Hugo Hain, Ehrendomherr

Bistum Meißen 1940
Zahl der Nichtkatholiken: 5.376.596
Zahl der Katholiken: 216.942
davon sind der Osterpflicht nachgekommen: 61.060 (28,1 %)
Austritte aus der katholischen Kirche: 2.641
Übertritte zur katholischen Kirche: 98 (davon 96 evangelische)
Rücktritte zur katholischen Kirche: 41


Die Dekanate des Bistums Meißen 1940

A. Sächsischer Anteil
Bautzen (Dompfarrei und Liebfrauen)
Chemnitz
Dresden
Freiberg
Kamenz
Leipzig
Löbau
Pirna
Plauen i. V.
Riesa
Zittau
Zwickau

B. Thüringischer Anteil
Gera


Quelle: Kirchliches Handbuch für das katholische Deutschland. Herausgegeben von der amtlichen Zentralstelle für kirchliche Statistik Deutschlands, Köln.
Zwanzigster Band: 1937/1938. Köln, 1937.
Einundzwanzigster Band: 1939/1940. Köln, 1939.
Zweiundzwanzigster Band: 1943. Köln, 1943.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.